Tag Archives: Kanada

Despite it’s grey skyline: Toronto is a city of trees

At first glance, Toronto seems to be rather grey – especially because of the traffic which rolls continuously through it’s streets. At second glance you can see, Toronto also provides a lot of green spaces.

Please go to fullscreen mode to watch gallery properly.

The first time I arrived in Toronto I was shocked: The city didn’t meet the expectations I had of Canada. The highway upon which we entered the city had twelve lanes of traffic and the skyline, made of glass, chrome and cement, was twinkling aggressively in the evening sun. We drove several kilometres on Yonge Street, passing apartment blocks, pubs and hundreds of small shops.

We live on Yonge Street and the traffic flows in front of our windows 24 hours a day. After living here for three months I still haven’t adjusted to the noise and the dust the cars produce. Fortunately, from here it’s just a few steps to the next green and quiet spots.

Toronto is green aside the main streets

Even if it’s not obvious at first glance, nature has a significant value in Toronto. Almost forty per cent of the city is covered with trees, bushes and grass. Many of the side streets lead in shady residential areas, with gardens and trees growing in front of the houses.

This concept shapes Toronto: The main streets are busy, and the traffic flows as slowly as molasses. Indeed, if you turn onto a side street you find yourself in a quiet residential area with small houses, gardens and trees along the street. Unfortunately, to live there you must have a good salary. In some fancier areas, such as Rosedale which is around the corner, a modest house costs at least a million dollars.

You’ll find nature just a few steps further down

The city left streams, rivers and ravines to their own resources or recultivated them. A few steps from our apartment there is a trail that leads to a ravine. If I walk down there, the big city is out of sight and out of sound – it feels like I am walking in the German Black Forest. After walking for an hour, I arrive at the Don River Valley which leads down to the lakeshore.

Both big rivers in Toronto, the Don River and the Humber River, flow through the heart of the city, embedded in green valleys. Along the river beds grow trees like the Staghorn Sumac, a native tree which is well known for it’s beautiful ruby colored blossoms. The water of the Humber River is clear and families picnic at the river’s shore. There’s also the opportunity to rent a canoe to paddle down to the lake.

Lake Ontario is a destination for people who need a break from the big city’s rush. Bike trails and boardwalks go along the shore for kilometers. If you don’t have your own yacht or sailboat in the harbour, you can also explore the coastline with a rented sea kayak. Many people expect Lake Ontario is very dirty and polluted by the city’s waste and sewage water. Toronto’s beaches are actually awarded with Blue Flags – an international standard for cleanliness and sustainable management.

Some days ago the Canadian newspaper Globe and Mail published an article saying fishing at the Toronto’s harbourfront is healthy and you can catch proper sport fish. However, not everybody is convinced: a friend of mine told me he noticed a lot of garbage on the when he was swimming at the Islands.

Birds rule the rubble on the shore

Toronto has many public parks. High Park, in the west end, is one of the most beautiful. It has almost 160 hectares and extends down to the lake. Besides many playgrounds and recreation facilities, the park has a small zoo and in summer theatre lovers visit the High Park Amphitheatre, where performances take place in the evening.

In my opinion, the green highlights of the city are the Tommy Thompson Park and the Toronto Islands. Actually at Tommy Thompson Park trucks unloaded stones, diggings and rubble for decades. Over the years a small peninsula developed on which rare plants, birds, butterflies, snakes and rabbits found a new home. Today it is called “Toronto’s urban wilderness”.

Nowhere in Toronto live more birds than in Tommy Thompson Park. It is said that about 300 different bird species visit the peninsula every year, some of them stay the whole year. If I bike down the park – one of my favourite routes ends there – I startle finks and Canadian geese that glance at me with irritation.

The Islands are a popular place of family excursions, I’ll write about them in detail in a following post.

More about Toronto’s nature

Toronto’s weekly newspaper NOW dedicated some articles to the ravines and valleys of the city:

10 things you didn’t know about Toronto’s river valleys

Ravine city

Ravine secrets

Trotz Betonskyline: Toronto ist die Stadt der Bäume

Toronto wirkt auf den ersten Blick ziemlich grau – nicht zuletzt aufgrund des Verkehrs, der sich unentwegt durch die Straßen wälzt. Erst auf den zweiten Blick zeigt sich, dass die Stadt viel Natur bietet.

Als ich das erste Mal in Toronto ankam, war ich geschockt: Diese Stadt entsprach überhaupt nicht meinen Erwartungen von Kanada. Der Highway, über den wir die Stadt erreichten, war zwölfspurig und in der Abendsonne glitzerte Torontos Skyline aus Glas, Chrom und Beton. Auf der Yonge Street fuhren wir schnurgerade und kilometerlang in die Stadt hinein, vorbei an Wohnblöcken, Pubs und an hunderten kleinen Läden.

Für Bildergalerie bitte Vollbild wählen:

Unsere Wohnung liegt direkt an der Yonge Street, der Verkehr strömt 24 Stunden an unseren Fenstern vorbei. Es fällt mir bis heute schwer, ihn zu ignorieren. Glücklicherweise bin ich zu Fuß innerhalb weniger Minuten mitten in der Natur.

Abseits der Hauptstraßen ist Toronto sehr grün

Auch wenn es nicht sofort ins Auge sticht: Die Natur hat einen hohen Stellenwert in Toronto. Auf fast vierzig Prozent der Stadtfläche wachsen Bäume, Büsche und Gras. Viele der Seitenstraßen der Yonge Street führen direkt in schattige Wohnviertel. Dort stehen Bäume vor den Einfamilienhäusern und die Anwesen haben Gärten.

Dieses Konzept prägt ganz Toronto: An den Hauptverkehrsadern ist es geschäftig, der Verkehr fließt zäh und lautstark, Läden und Restaurants säumen die Straßen. Wer aber in eine Seitenstraße abbiegt, der ist sofort in einem Wohnviertel mit kleinen Häuschen und viel Grün. Ich muss zugegeben, wer nahe der Innenstadt ein Haus kaufen will, der muss ordentlich Geld haben. In noblen Wohnvierteln, wie etwa in Rosedale bei mir um die Ecke, kostet ein Einfamilienhaus locker eine Million kanadische Dollar.

Die wilde Natur ist nur wenige Schritte entfernt

Die Stadt hat Bäche und Flüsse sich selbst überlassen oder in den letzten Jahren renaturiert. Wenige Schritte von unserem Apartment entfernt führt ein Pfad in eine Schlucht. Wenn ich dort hinuntersteige, dann verschwindet die Großstadt aus meinem Blick und es kommt mir so vor, als würde ich im Schwarzwald oder in der Fränkischen Schweiz spazieren gehen. Nach etwa einer Stunde Marsch komme ich zum Don River, der zum Ontario-See hinab fließt.

Sowohl der Don River als auch der Humber River, die beiden großen Flüsse in Toronto, liegen eingebettet im Grünen. Wild wachsen hier exotische Bäume wie der Staghorn Sumac mit seinen weinroten Blüten. Vor allem das Wasser des Humber Rivers ist sehr klar. An seinem Ufer gibt es viele grüne Flächen, auf denen Familien picknicken und Kinder spielen. Es gibt sogar die Möglichkeit, sich ein Kanu auszuleihen und den Humber River bis zur Mündung hinunter zu paddeln.

Auch der Ontario-See ist ein Ziel für diejenigen, die eine Pause vom Großstadtrummel brauchen. Kilometerlang führen Rad- und Fußwege am Ufer entlang. Wer keine eigene Yacht oder ein Segelboot im Hafen liegen hat, der kann mit einem Seekajak die Küste erkunden. Entgegen der Vorstellung, dass der Ontario-See durch die große Stadt sehr verschmutzt ist, wehen an den Sandstränden Blaue Flaggen – ein internationaler Maßstab für Sauberkeit und nachhaltiges Umweltmanagement.

Wer Fische im See vor Toronto fängt, der kann diese ohne Bedenken essen, hieß es in der Tageszeitung The Globe and Mail vor wenigen Tagen. Na, ja, nicht alle teilen diesen Enthusiasmus: Ein Freund gestand mir, dass er beim Schwimmen eine Menge Müll auf dem Grund des Sees gesehen hat.

Vögel herrschen über den Bauschutt an der Küste

Toronto hat zudem viele öffentliche Parks. Der High Park im Westen der Stadt gehört zu den schönsten. Er ist rund 160 Hektar groß und erstreckt sich bis hinunter zum See. Neben vielen Spiel- und Sportflächen hat der Park einen kleinen Zoo und im Sommer strömen die Theaterfreaks abends zur Freilichtbühne, wie etwa dieses Jahr zu einer Macbeth-Inszenierung.

Die grünen Highlights der Stadt sind für mich der Tommy Thompson Park und die Toronto Islands. Der Tommy Thompson Park ist genau genommen eine Schutthalde, seit Jahrzehnten laden Lastwagen Aushub und Steine dort ab. Im Laufe der Zeit ist eine Halbinsel gewachsen auf der seltene Pflanzen, Vögel, Schmetterlinge, Schlangen und Kaninchen eine neue Heimat gefunden haben.

Nirgendwo in Toronto gibt es so viele Vögel wie im Tommy Thompson Park. Rund 300 verschiedene Vogelarten sollen dort leben. Wenn ich abends mit dem Rennrad auf der Halbinsel unterwegs bin – hier endet eine meiner Lieblingsstrecken – dann scheuche ich Finken auf, die in Pfützen baden, und ziehe die irritierten Blicke kanadischer Wildgänse auf mich.

Die Inseln vor Toronto sind ein beliebtes Ausflugsziel. Über sie berichte ich ausführlich in einem kommenden Post.

Weitere Artikel über Torontos Natur:

Die Szene-Zeitung NOW hat Torontos Schluchten und Flusstälern ein paar schöne Artikel gewidmet:

10 things you didn’t know about Toronto’s river valleys

Ravine city

Ravine secrets

Erste Eindrücke aus Kanada: Worüber ich berichte

Es gibt in Kanada Landstriche, in denen mehr Elche leben als Menschen, Steppen, so weit und flach, dass sie sich im Horizont biegen und Dörfer, deren Einwohner noch von Jagd und Fischfang leben. Das sind zumindest die Bilder, die vor meiner Abreise meine Vorstellung von Kanada geprägt haben – Bilder aus ARTE-Dokumentationen und GEO-Artikeln, Bilder aus den Träumen meiner Kindheit.

Aber natürlich ist Kanda so viel mehr. Ich werde mindestens ein Jahr hier leben und in dieser Zeit langsam eintauchen in das Land, seine Kultur, Gesellschaft und Natur. In meinem Blog halte ich diese Eindrücke fest, für meine Freunde, meine Familie und meine ehemaligen Kollegen in Nürnberg, mit denen ich meine Erfahrungen teilen möchte.

Schon nach den ersten Wochen haben sich Themen für den Blog herauskristallisiert: Da ist zunächst Toronto, die größte und meines Erachtens auch lebendigste kanadische Stadt, die Stadt in der ich nun lebe. Toronto ist eine Art Brückenkopf des Landes: Hier kommen sie an, Immigranten, abenteuerlustige Touristen und Arbeitssuchende aus aller Welt. Und viele von ihnen haben hier Wurzeln geschlagen und prägen die Stadt mit ihrem Essen, ihren Festen und ihren Traditionen.

Torontos Gesicht wird von Kulturen der ganzen Welt geprägt

Anfangs war es ungewöhnlich für mich, überall in der Stadt von Menschen aller Hautfarben und Nationalitäten umgeben zu sein. Mittlerweile ist es für mich normal, abends mal eben zum Mexikaner oder zum Äthiopier essen zu gehen, nach dem Klettern in Chinatown eine Nudelsuppe zu schlürfen oder in Little Italy einen Espresso zu trinken. Allein das Essen in Toronto bietet Stoff für eine ganze Buchserie.

Wer in Toronto ankommt, dem sticht Downtown mit seinen riesigen Bürotürmen und Wohnwaben als erstes ins Auge. Toronto wirkt an dieser Stelle geschäftig, glatt und grau. Hier herrscht offensichtlich das Geld. Wer aber tiefer in die Stadtteile und Szenen eintaucht, der merkt schnell, dass Toronto in seiner Vielfalt nahezu undurchdringlich ist. Die Stadt ist ein riesiger, bunter, pulsierender Organismus.

Wir Deutsche träumen vom wilden Kanada

Kanada ist seit meiner Kindheit ein Traumland gewesen. Wir haben eine große Karte von Nordamerika vor uns ausgebreitet und uns ausgemalt, wo wir unser Blockhaus hin bauen – möglichst tief in der Wildnis sollte es stehen, in der Nachbarschaft von Elchen.

Wer in Deutschland an Kanada denkt, der denkt meist an Wildnis, wie etwa an undurchdringliche Wälder und an kristallklare Flüsse, an deren Ufern drollige Bären nach Lachsen fischen. Kanada ist eine optimale Projektionsfläche für die Sehnsüchte derjenigen, denen das moderne Leben zu hektisch ist und die gerne aussteigen möchten.

Selbstverständlich ist die Wirklichkeit ein wenig komplexer: Vielerorts existiert sie noch, die kanadische Wildnis unserer Träume, mit einer unglaublichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Und die Natur wird konsequent konserviert in riesigen Nationalparks, wie etwa dem Algonquin Nationalpark in Ontario. An anderen Orten ist allerdings wenig übrig von der ursprünglichen Schönheit des Landes. Die Natur dient hier in erster Linie als scheinbar unerschöpflicher Rohstofflieferant.

Das Ölmonster ist Kandas Goldesel

Kanada ist unglaublich reich. Neben Holz und Ackerland bietet das Land Metalle, Uran und Öl. Der Abbau prägt ganze Landstriche. Besonders umstritten ist der Abbau von Ölsand in Alberta. Luftaufnahmen zeigen riesige Abraumhalden und bunt schillernde Seen, in denen das Öl mit toxischen Lösungsmitteln herausgewaschen wird.

Bei mir, als Deutscher mit stark ausgeprägtem Umweltbewusstsein, stellen sich bei solchen Bildern die Nackenhaare auf. Andererseits ist die Ölindustrie extrem bedeutend für die kanadische Wirtschaft. Sie sorgt für Wohlstand in ansonsten wirtschaftsschwachen Regionen und schafft tausende Arbeitsplätze. Wer an Orten wie „Fire Bag“ arbeiten und dort in transportablen Containern wohnen möchte, der kann sich in ein paar Jahren eine goldenen Nase verdienen.

Wo Winnetou noch mit Braunbären rauft

Auch das europäische Bild vom „edlen Wilden“ werde ich irgendwann in diesem Blog aufgreifen. Ein sehr sensibles Thema: Schon alleine der Ausdruck „Indianer“ kann mich in Kanada den Kopf kosten, er gilt als verächtlich und rassistisch – immerhin leben 1,5 Millionen Aborigines in den kanadischen Großstädten und in rund 860 Reservaten. Sie sprechen 65 verschiedene Sprachen bzw. Dialekte.

Im Gegensatz zu den USA genießen die Ureinwohner in Kanada einen besonderen Status, sie werden ökonomisch, politisch und intellektuell unterstützt. Kanadische Autoren, wie etwa Joseph Boyden, lassen ihre Traditionen und ihre Geschichte wieder lebendig werden. Dennoch müssen die kanadischen Aborigines bis heute um Anerkennung kämpfen und sie werden nach wie vor vielerorts diskriminiert und ausgebeutet.

Selbstverständlich werde ich über diese Themen hinaus auch über Dinge berichten, die mir im täglichen Leben begegnen und ich werde hin und wieder einen Blick auf aktuelle Ereignisse werfen – so wie etwa das Zugunglück in Lac Megantic (Quebec) oder die Überflutung Torontos im Juli.